Mein Leben -unzensiert-
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 
Freunde
   
    use.your.voice

    - mehr Freunde



http://myblog.de/zyrax

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
#46 Lebe, Lüge, Liebe

Erneut streife ich durch leere Räume
Einst gefüllt von Leben
Voller Hoffnung, dass ein Wechsel eintritt
Dass du dich magst wandeln
Viel zu viele Lügen
Keine Antwort auf meine Fragen
Was bin ich für dich?
Nur dein Schein der dich am Leben hält
Deine Aufmerksamkeit schreit zu laut
Wieso bist du in meinem Kopf?
Was erwartest du von mir?

Zu nah in einer Zeit,
in der ich mir selbst fremd war
So fern, so unerreichbar deine Träume
Wunderschön mit einer
Maske der Täuschung
„Schaue ein wenig genauer hin!“
Kenne ich dich denn wirklich?
Fühle wie ich fühle!
Wo ist der Mensch den ich liebte?
Wo sind deine Gefühle?

Zuviel das uns irritiert
Angst vor dem was war,
Vor dem was kommen mag?
Nie sahst du meine Augen in der Nacht
Nie hielt ich dein Herz in der Hand
Wir wünschten uns die Sterne zu halten
Steckten wir die Ziele zu hoch?

Zu schwach - Heute und damals
Finden wir jemals einander?
Unsere beiden letzten Tränen, vertrocknet
Im tiefen See des Seins
Der Ewigkeit, keine Liebe
Für dich und mich
Noch immer schlummert fern von hier ein Licht
Die Hoffnung
Ich bitte dich, vergiss uns nicht!
22.1.11 01:05


Werbung


#45 Eine halbe Ewigkeit / Mein Herz ist ein Ort der Ewigkeit

Wie lange ist es her als ich dich das letzte Mal fühlen durfte?
Dir so nah wie niemand anderer war?
Deinen Körper berührte, deine weiche Haut an mir spürte
Dein Blut auf meiner Zunge schmeckte
Unser beider Körper verschmolzen zu einen
Wir wussten das Leben in uns zu führen
All diese Gedanken fest in meinen Kopf - Erinnerung
Lasse nicht ab von ihnen, von Dir

Bitte halt mich fest auch wenn dort kein neuer Morgen ist
Wir können in diesem Leben bestehen – wenn wir an uns glauben
Was suchen wir auf unserer Reise?
Lass uns die Antwort auf die Fragen unseres Leben finden – Gemeinsam!
Halte mich niemals in der Schwebe
Sei ehrlich zu mir - Zeige mir dein wahres Ich!

Mein Herz ist ein Ort an dem die Liebe ewig lebt
Ich warte auf Dich, mein Herz, ewiglich!
Auch wenn Du nie mein seien wirst.
Du kannst mir vertrauen
Lass mich deine Ängste nehmen
Die Zeit zieht stetig voran und noch immer magst du es sein
Die mein Herz tausend Tode sterben lässt
Sag mir Leben, was tat ich falsch?
Nein, ich war nicht immer ehrlich.
In wie vielen Stunden stand ich bei Dir?
Wie viele Momente füllte ich nur mit Dir?
In den Moment in denen ich mich am Einsamsten fühlte,
Fülltest Du die Leere in mir
Soviel wovon Du nie erfahren hast
Zeig mir die Fehler und wir können daraus lernen
Lass uns gemeinsam wachsen!

Vor mir liegen die Scherben meines Lebens
Der Abgrund rückt näher Tag um Tag
Mag auch alles noch so dunkel und schwarz erscheinen
Ich finde dich, meine Liebe, dies sei mir Gewiss!
Halte dich fest, drücke dich fest an mich
Auch dieser Traum findet sein Ende
Sehe mich leise in dein Ohr flüstern:
Sag mir meine Liebe, bin auch ich die Liebe deines Lebens?

Mein Herz ist ein Ort an dem Du ewig lebst
Traumtänzer, tanze deinen letzten Traum
Siehe es doch endlich ein
Unsere Wunden sitzen zu tief
Nichts dass uns vereint
Nichts dass an uns erinnern wird
Bilder wird es nie von uns geben
Wir sind eine ungeschriebene Poesie
18.12.10 02:33


#44 Zurück zum Start

Schaue tief in die finstere Mondscheinnacht
Dieser grelle Schein hat mich zum weinen gebracht
Die Kälte zieht bis in mein Herz hinein
Ein endlos Heulen dass nie verhallt
Heute hast du es zum letzten mal vollbracht

Kann nicht glauben was du uns angetan
Kein einziger Ton erreicht mein Ohr
Unsere Liebe schien so sehr
Verbunden in Geist' und Seel'
Es war Gewiss mehr!

Die Angst frisst dein Leben auf
Wovor scheut sich dein Weg?
Wieso läufst du davon?
Wieso lässt du alles Gute hinter dir?
Wieso gewinnt das Böse in dir?
Konnten wir dir wirklich nichts geben?
War unsere Liebe wirklich zu schwach?
Du wirst zu dem
Wovor du dich am meisten fürchtest

Bitte sei wachsam!

Ich hoffe das Schicksal meint es gut mit dir
Und die Gerechtigkeit schlägt nicht mit
voller Gewalt zurück zu dir
Deine Vergangenheit zu sehr an dir hängt
Kannst dich nicht lösen von ihr
Immer und immer wieder das gleiche Spiel
Entkomme, erkenne und erlebe ein neues Leben

Sie sprechen in allen Sprachen zu mir
Keine Antwort auf all unsere Fragen
Auf diesem Blatt vor mir
Sie liegen verborgen im dunklen deines Seien

Unser weinen rinnt durch die Nacht
Nur für dich dieses Leben erdacht
Wie die Splitter vom Himmel fallen
Fang sie mit Schmerzen im Herzen
Setze mein Leben neu zusammen

Meine Liebe, meine Hoffnung
Ich halte dich fest
Deine Wärme gibt mir Kraft
Sie trocknet meinen Tränenfluss
Ein kleines Lächeln und mein Leben
Bekommt einen neuen Sinn

Bleibe stark - Ich kann es fühlen
Nur für Dich bleibe ich hier:
Meine einzige Liebe die mir ewig währt.
22.10.10 23:56


#43 Wusstest du denn nicht, dass man sie nicht berühren darf?

Ich bin nicht mehr als ein Wort
auf dieser Welt
Unbeholfen und zu klein
An jeden neuen Tag zerbrech'
ich flügellos
Ohne Glanz

Zu schwer diese Gedanken
Voll Glück und Zufriedenheit
Es liegt so nah und doch so fern
Kleines Leben unschuldig und rein
So zeigtest du dich mir einst
Heute nur noch dunkel und kalt

Sei mir doch nur einmal diese Chance
gegeben
Zu sein wer ich bin
Ohne Makel
Mit meinen Fehlern
Allen kleinen Ecken und Kanten
Ohne der starrer Blick Schönheit
Ich will nicht mehr perfekt sein

Glaube mir, ich möcht' niemals
weniger als dein Leben sein
Deine Energie die dir Leben schenkt
Lebe mit diesen Gedanken
oder sterbe mit mir

Sogleich dem Schmetterling,
auf seinen Wegen
verlasse ich deine Haut
Auf der Suche nach Vollkommenheit
Finde ich den Platz in deiner Seele
Gesunken, voll trunken, gestrandet bei dir
16.4.08 21:38


#42 Nur ein Traum

Nun liege ich rastlos in meinem Zimmer
Nein, niemand hat gewusst das es so endet
Frag mich
Wo bist du hin?
Anscheinend hast du deinen Sinn verloren
Ganz heimlich und still bist du es geworden

Sehe mich nicht selbst im Spiegel
Nur ein Wesen dessen Anblick
ich so sehr hasse
Schaust du hinter dieses Bild
und sagst mir wer ich wirklich bin?

Hass versucht alles erdenkliche von mir
selbst zu zerstören
Bin mir wieder einmal selbst fremd

Solange ich dieses Leben einatme
werde ich die Hoffnung niemals verlieren
Eines Tages mein Leben glücklich und mit jemand
anderen teilen können
Dieses ganze Leben erscheint mir als eine Große
Wiederholung
Leider läuft zu oft das falsche Programm

Muss es immer bluten?
Müssen andere immer leiden?
Muss es wirklich Alkohol sein
der mir neuen Lebenssinn verspricht?
Ist es denn wirklich so schwer zu lieben?

Den Abend davor sieht alles einfach aus
in meinen Träumen bestehe nur ich allein
Stehe auf - noch ganz unbeholfen auf den Beinen
Und spüre, du bist was mir zum Glücklich werden fehlt
5.4.08 18:24


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung