Mein Leben -unzensiert-
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 
Freunde
   
    use.your.voice

    - mehr Freunde



http://myblog.de/zyrax

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
#41 Halbe Realität

Hör' es ist still geworden
Kein Wort findet mehr einen Ton
Mag mich an dich laben
Dir näher als alles zuvor sein
Nur mit dir kann ich sein
Liebe mich wie ich Dich liebe
Nimm mich in den Arm
und lass mich niemals wieder los

So still schreit es aus dem Herzen
Lasse ab von mir!
All dein tun wird nicht von Erfolg gekrönt sein
Finde dein Glück in einem anderen Herzen
Es wird wissen Dich zu führen
und zu lieben, wie es dir würdig ist

Warte nicht länger auf mir
Streiche mich aus deinen Gedanken
Dein Ziel werde ich niemals sein
Träume können nur ohne mich bestehen
Der Kreis dreht sich weiter
Stehe außen vor - du mittendrin

Wandere allein auf diesen Pfad
Werde mir auch die letzte Hoffnung nehmen
Du wirst schon sehen
Ein Weg – Der zweite stand nie zur Wahl
Immer allein
Es scheint, nur so kann ich sein

Nur ein kleiner Trost
Eines Tages wirst du mich nicht mehr wahrnehmen
Schwinde langsam, unbemerkt aus deinem Leben
Keine Angst
Dies ist nur ein halb wahrer Traum
aus dem du bald erwachst
29.3.08 23:49


Werbung


#40 Einsam zu Zweit (Nur Wirre Gedanken)

Was macht sich breit?
Es ist die Angst vor Zweisamkeit
Niemals soll dein Herz vor Leid bluten
Stelle mich mit dem Gesicht zur Wand
So das du mich nicht siehst
Glaube mir, es ist besser so

Was verbirgt sich hinter deinem Gesicht?
Die Wahrheit scheint auf Ewig verborgen
Die Zeichen sind gesetzt
zeigen mir den Anfang -
Dein liebliches Bild

Ohne Worte
Angst vor mir selbst
Mit jeden Schritt Richtung dir,
wächst die Angst in mir
Es macht mich verrückt dir
keinen glauben zu schenken
Dabei will ich es doch so sehr

Bist du mit deinen Gedanken im Reinen?
Schuld lastet auf meinem Sein
Fliege weit weg von diesen Ort
und sehe mich immer allein

Schiebe dich durch die Zeit -
verzeihe mir für mein Sein

Liegt die Wahrheit denn so tief verborgen?
Zu oft betrogen, belogen und
blauäugig durch diese Welt gelaufen
Hilft mir dieses Wissen nicht weiter

Und noch immer bis du dieser jemand
der es zu träumen wagt
Nach all den Jahren noch immer der Alte
geblieben
Wie lächerlich und unnütz ist dein Leben?

Versuche das gute an dir zusehen
Erneut scheiterst du
Wirst dein Glück ewig suchen
Stehe mit dem Rücken zur Wand
Ein großer Wunsch - dir in die Augen zuschauen
Lege nun mein Leben in deine Hände -
Bitte behandele es gut

Ersticke hier im Dunst meiner Vergangenheit
Ich bin es nicht wert
Auf Wiedersehen mein Leben
28.3.08 00:46


#39 Stadium - Endzeit

Mach doch die Augen auf!
Du weißt genau das mein Leben
nur Illusion ist
In den tiefen meines See schwimmt
schon lange kein Lebewesen mehr

Ich werde nie mehr als
Schall und Rauch
Ich bin nicht der, der dieses Leben lebt
Nur Träume halten mich hier
Dort zeigt sich meine Hoffnung
in deinen Worten
Bleibt die Zeit still stehen?

Jeder verlor seinen Glanz
in meiner Welt
Lade dich nun ein, ein Weilchen
mit mir zu gehen oder gar
für immer zustehen
Zum Ausgleich zählt nur das Handeln
Reue scheint falsch in meinen Augen

Kein weiter im hier und jetzt
Hass prägt sich in meinem Kopf -
Zu mir selbst
Zu Weit der Wirklichkeit entfernt
Sehe nur das dunkle Licht
Träumte mir eine kleine Welt
Bis auch diese in sich zerbrach

So komm Welt - zeig dich mir
Bist du bereit zu kämpfen?
Wirst von mir in tausend Teile gesprengt
19.3.08 12:39


#38 I have doubts about life, but none about death. I have hopes about death, but none about life.

Die Realität sticht mitten in das Herz
Kennst du diese rastlosen Stunden?
Meine Nächte vergehen zu schnell,
die Stunden ohne Dich gleichen
der ewigen Einsamkeit

Wach auf und erkenne das Wahre
Der erste Blick in den Spiegel
Tief in dir liegt es verborgen
Träume nicht weiter von diesem Leben
Du warst nie -
Und wirst auch nie mein Sein
Erblicke die verzerrte Wahrheit
Wie kann mir überhaupt noch jemand glauben?

Schau mich an
Zerbrechlich und klein
Blut rinnt meine Haut hinunter
Wieder einmal war die Sucht stärker
als der Verstand
Kein Gefühl für Richtigkeit in mir

Was wird mir nun noch stärke verleihen?
Außer die Worte dein...
Dein Name ruft mich, es bebt in mir
Sag, siehst du mich?

Verlasse diese altbekannten Grenzen, sehe nun
wie sich neue Wege mir offen legen
Sie zu betreten bedeutet kein zurück
Zurück zu alten Gewohnheiten
Zurück zum alten Leben
War die Chance sich zu ändern bereits gestern?

So zweifel nicht weiter,
lege ab dieses Gedankengut
Versuch dich erneut
Viele Momente im Leben benötigen keine Worte
Vielmehr wiegt ob du verstanden wirst
Verschaffe dir Klarheit jeden neuen Tag

Lass nicht mehr ab von Dir
Zeige mir nochmal die neue Welt
Lasse mich von dir lernen
Kämpfe nicht gegen dieses Feuer in dir

Wo sind all die schlauen Worte?
Die einst so klaren Worte
Bleibt dort nur die Angst
vor dem Ungewissen?

Sind wir denn wirklich allein..?
11.3.08 10:30


#37 Sternenlose Nacht v2

Was war denn dort..
An diesem Tag, an dem ich nichts mehr fühlte
Und sah
Meine Seele wie sie im sterben lag
Mein Herz sich von deiner Brust sanft löste
Kein Gutes Wort dir mehr gehörte
Sprach ich die Wirklichkeit?
Waren meine Ohren deiner Worte taub?
Oder regierte dort die Dunkelheit?

Wie sieht es aus..?
Schau dich an mein Liebling
Reif und erwachsen
So oft trügt der Schein
Für wen blicken deine Augen
durch diese sternenlose Nacht..?
So wunderschön - wie schon immer
Wo ist dein Ziel?
Ist es dir entwichen?
Glaube mir:
Manchmal ist weniger, mehr

Wieder starre ich in das leere deiner Augen;
wünschte mir ich wäre Eins und
könnte dir glauben
Für dich würde ich jeden Schmerz auf mich nehmen
Nun sind die Tage gezählt
Ich liebte Dich, jedoch nie mich
Sage mir:
Was bleibt nun noch bestehen?

Freie Sicht, frei von Hass
Sehe mich im Regen der Stadt ersaufen
Nie mehr sollte es so sein
Wo sind deine Worte?
Misstraue dir, lüge mich nicht an!
Zweifel zu sehr an dieses Leben in uns
Erinnerungen offenbaren mir alles schlechte in dir

Suchst du mich? Ich hör dich nicht..
Hältst dich im Schatten deiner Ecke versteckt,
wirst nie wieder ein Licht
Gib Acht! Dort ist jemand anderes..
Zeige mir was du wirklich willst und tief in dir berührt
Bin ein gefangener deines Herzen,
versklavt nach deinem Willen
Und doch sehe ich das lächeln deiner Lippen

Lass die Zeit sich drehen, sie wird auch ohne dich vergehen
Schau in meine Augen:
Siehst du denn nicht wie deine Bilder langsam verbleichen?
Reiche mir deine Hand, ich folge dir wohin du gehen magst
Bin für unseren letzten Gang bereit,
Zeige dir eine Ewigkeit voller Qual
11.2.08 05:19


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung